nächste Seite
Vorige Seite
Home-int-Mail-Art-Competition/Wettbewerb
Awards/ Preise
Exhibits-1-Ausstellungen
Terms/ Bedingungen
Introduction1/Einleitung1
Pictures/ EInsendungen
Pictures-2-Einsendungen
Pictures-3-Einsendungen
Pictures-4-Einsendungen
pictures-5-Einsendungen
Pictures-6-Einsendungen
Pictures-7- Einsendungen
pictures -8- Einsendungen
Pictures-9-Einsendungen
Pictures-10-Einsendungen
pictures-11-Einsendungen
Pictures-12-Einsendungen
Pictures-13-Einsendungen
Pictures-14-Einsendungen
Pictures-15-Einsendungen
Pictures-16-Einsendungen
Pictures-17-Einsendungen
PIctures-18-Einsendungen
Pictures-19-Einsendungen
Pictures-20-Einsendungen
Pictures-21-Einsendungen
Pictures-22-Einsendungen
Pictures-23-Einsendungen
Pictures-24-Einsendungen
Contact+Impressum

INTRODUCTION / EINLEITUNG
________________________________
Why this Mail-Art-Competition and why now?
According to the Paris agreement of 2015, global warming should be limited to under 2 degrees and, if possible, 1.5 degrees. This „dance on eggshell“ to paraphrase the 1.5 degrees limit reveals how difficult it was to reach an agreement. The 45st president of the US opted out of the agreement as fast as possible and took other actions that made it impossible to achieve even the 2 degree limit. As there could be more crunching points at 1.5 degrees and every single one of them has the potential to lead to a „point of no return“ to the end of the "Anthropozoic era", it was good, that the "Fridays for Future (FFF) generation" was able to establish – even before the corona crisis – the Friday as „Day of the Future“. - At their weekly demonstrations, they shouted loudly: „We are here, and we scream, as you rob us our dream!“ - Instead of once annually, now we have 52 times per year (via classical conditioning) a „bad conscience“. - Unfortunately little action has followed, according to the well known „OUT of sight, OUT of mind". Frighteningly discouraging is the answer to the question:Is coronavirus a chance for the protection of the climate?* - Since the positive climate changes resulting from the „shutdown“ disprove our previous „excuses“ that individual contributions could not bring about change, the „climate-counter“ is now ticking louder. For that reason ART is presented with the opportunity to initiate a turning point for ist „INTO sight, INTO mind.“ because – as everyone knows - „a picture says more than a thousand words.“ For that reason the „shout out“ function of art has been known and valued as a „supplier“ of „food for thought."
*https://www.tagesschau.de/inland/corona-exit-strategie- 103.html By Angela Ulrich, ARD main studio (March 27, 2020): ”In 2008/2009, during the financial crisis, … there were millions spent on aid worldwide but nothing was done about the climate change crisis and environmental policies. In contrast, CO2 emissions are increasing after a temporary dip. Minister for environmental policy, Svenja Schulze, warns that today’s dip will be met by a similar fate: 'What is happening right now is not long-term. It doesn’t help us when emissions go down and then up again.'

Anlass dieses Mail-Art-Wettbewerbs:

Gemäß dem Pariser Abkommen von 2015 sollte die globale Erwärmung bekanntlich auf „deutlich unter 2 Grad“ und „möglichst auf 1,5 Grad“ begrenzt werden. Dieser „Eiertanz“ zur Umschreibung der 1,5 Grad-Grenze verrät, wie schwierig die Einigung auf diese verbindliche Vereinbarung war, aus welcher der 45. US-Präsident schnellstens wieder ausstieg (... und Andere Maßnahmen beschlossen, mit denen sich nicht einmal eine 2-Grad-Grenze einhalten ließe).

Weil jedoch bei 1,5 Grad mehrere Kipppunkte liegen dürften, von denen jeder einzelne das Potenzial hat, als „point of no return“ zum Ende des „Anthropozäns“ zu führen, war es gut, dass es der FFF-Generation noch vor der Corona-Krise gelang, den Freitag als „Zukunftstag“ zu etablieren, wobei sie z.B. auf ihren wöchentlichen Straßen-Demos lautstark skandierten: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“. - Statt 1 x jährlich haben wir seitdem 52 x ein (per klass. Konditionierung erzeugtes) "schlechtes Gewissen", das sich bisher jedoch als wenig "handlungsrelevant" erwies, gemäß dem altbekannten: "AUS den Augen, AUS dem Sinn".

Folglich fällt auch die Antwort auf die auf die Frage: „Corona als Chance für den Klimaschutz?“* (siehe unten) erschreckend entmutigend aus. - Nachdem die positiven Klima-Effekte des "Shutdown"s unsere „Ausrede“ widerlegten, der Einzelne könne ohnehin nichts bewirken, tickt die (Klima-)Uhr immer "unüberhörbarer".

Deshalb ist nun die KUNST gefragt, mit ihrem "IN die Augen, IN den Sinn" eine Kehrtwende anzuregen. - Denn, wie schon der "Volksmund" weiß: "sagt ein Bild mehr als 1000 Worte". - Somit kennt und schätzt man seit jeher die "Künde"-Funktion von Kunst als "Lieferant" von "Gedankenfutter".

* https://www.tagesschau.de/inland/corona-exit-strategie-103.html von Angela Ulrich, ARD- Hauptstadtstudio (27. 03. 20): „... 2008/2009, während der Banken- und Finanzkrise … gab (es) weltweit Hilfspakete in Milliardenhöhe - für die Klima- und Umweltpolitik brachten sie keine Fortschritte. Im Gegenteil. Die CO2-Emissionen legten nach einer Delle wieder kräftig zu. Vor einem ähnlichen Effekt warnt auch Umweltministerin Svenja Schulze. 'Das, was jetzt passiert, … ist nicht nachhaltig. Es hilft uns nicht, wenn ein Jahr die Emissionen runtergehen und dann wieder hoch.…'

____________________________________
Why corals specifical?
In reference to the question: „Why corals specifical?“ you'll find a few additional hints on the back, but the main reason is the artist's undeniable advantage that color stands for „LIFE“ and loss of color stands for „DEATH“. That should be a well-known fact because of the many reports on „bleaching of corals“. Beautiful „extraterrestrial“ and fairytale-like pictures of coral reefs could transition the observer into a rather melancholy and nostalgic mood, especially next to the pictures, which reveal apocalyptic devastations of historic proportions. In addition an incredibly large diversity of shapes represented in coral reefs permits the artist to indulge in anything, from criticism, satyr, sarcasm, to mockery and beyond. - On the other hand it doesn't limit utopian, surrealistic or futuristic ideas.The resulting art-exhibition is expected to be equally diverse, and thus, the ball“ would be passed on to the visitors of the exhibition. Then it would becometheir responsibility to get involved (or not) in the protection of the climate.

"Warum ausgerechnet Korallen?"

Zur Frage: "Warum ausgerechnet Korallen?" finden Sie zwar umseitig einige zusätzliche Hinweise, aber der wichtigste Grund ist der für die künstlerische Arbeit "unüberbietbare" Vorteil, dass hier FARBE für "Leben" + FARBVERLUST für "Tod" stehen, was wegen zahlreicher Berichte über „Korallenbleichen“ allgemein bekannt sein dürfte.


Außerirdisch“ schöne und märchenhafte Bilder von Korallenriffen könnten folglich ihre Betrachter_Innen ziemlich wehmütig oder nostalgisch stimmen, insbesondere neben Bildern, die von Verwüstungen in apokalyptischen Ausmaßen "künden". - Zudem erlaubt eine extreme Formenvielfalt in Korallenriffen fast alles: Kritik, Satire, Sarkasmus, Spott ... Sie setzt aber auch utopischen, surrealen, sowie futuristischen ... Ideen kaum Grenzen.

Mit einer entsprechend vielfältigen Schau, würde der „Ball“ weiter gereicht an die Ausstellungs- Besucher_Innen, in deren Verantwortung es danach liegt, zum Schutz des Klimas tätig zu werden (oder auch nicht).


__________________________________________

Megacities + reefs of corals
If giant „extraterrestrials“ were to make a soft landing on skyscrapers in our megacities and observe ant-like humans in the streets, they would hardly think that those same tiny beings are the founders of these megacities, where millions of people live at close space.

In the same way, we – humans – thought for a long time that corals were flowers. We didn't realize that tiny polyps (mostly smaller than 1 mm) were the actual builders of the coral reefs, which are comparable to our megacities. Within these, there is the world's biggest accumulation of animals, competing in number of species only with the tropical rainforests.

Moreover the oceans can't do without them as they are responsible for their livelihood by serving as nurseries for at least 25% of all kinds of fishes even though coral reefs cover only 0.1% of the seabed. (https://www.noaa.gov/education/resource-collections/marine-life/coral-reef-ecosystems)

Nonetheless the „extraterrestrials“ might discover the reefs (just like us: part 1 of the BBC series: „Our planet from outer space“), because they stand out as a bright „Circle. This is, because in this vicinty of the short, the reef inhabitants thrive, while on the lightlv colored sandy beach itself you cannot „build“ reef structures.

Megacities + Korallenriffe
Falls hünenhafte "Außerirdische" in unseren "Megacities" auf "Wolkenkratzern" landen würden, und in den Straßenschluchten Menschen in "Ameisengröße" sähen, kämen sie wohl kaum auf die Idee, in diesen winzigen Wesen sofort die Erbauer von Superstädten zu sehen, in denen viele Millionen Menschen auf engstem Raum leben.

Ebenso hielten wir Menschen Korallen lange Zeit für Blumen und erkannten nicht, dass winzige Polypen (meist kleiner als 1 mm) die Erbauer sämtlicher Korallenriffe sind, die sich durchaus mit unseren Megacities vergleichen lassen. - Denn in ihnen gibt es die weltweit größte Tierdichte, deren
Artenreichtum nur noch mit dem der tropischen Regenwälder konkurriert.

Darüber hinaus sind sie offenbar für die Fruchtbarkeit der Meere unverzichtbar, indem sie mindestens 25% aller Fischarten wenigstens zeitweise als „Kinderstube" dienen, obwohl Korallenriffe nur 0,1 % des Meeresbodens bedecken.

Trotzdem könnten auch "Außerirdische" die Riffe entdecken (wie auch wir: in Teil 1 der BBC-Serie "Unser Planet aus dem All") weil sie ein heller "Ring" umgibt. - Denn in diesem Umkreis können "Riffbewohner" relativ ungefährdet sämtliche Algen abfressen (bis hin zum hellen Sand, auf dem sich bekanntlich "schlecht bauen" lässt).


________________________________
Search for a plot of land
Before starting building construction, human beings as well as corals have to find a suitable piece of land. In contrast to most human architects, the corals have to choose (and „collect“) at the same time their later subtenants. Right from the beginning they pay their „rent“ in kind of photosynthetically produced sugar. - They are the source for 90% of the energy consumed by corals. For that reason only 10% of the energy comes from its own feeding.

Thus, the needs of the „tenants“ (such as light for the algae) determine the choice of plot as well as the method of construction. The required but rare combination of „unshakable“ and „lots of light“ in the ocean occurs especially in tidal zones whose dramatic movements coral reefs must be able withstand.

This is interesting for MEGACITIES such as NEW YORK which uses coral reef substitutes for coast protection as a „living breakwater“ by „offering“ metal lattices and perforated concrete balls as solid subsoil (https://www.dec.ny.gov/outdoor/7896.html). For both – search of plots + choice of tenants – the coral has a maximum of 6 weeks, namely right at the beginning of its life: as newly hatched + elongated larvae that are able to swim.

Grundstückssuche
Vor Baubeginn müssen sowohl Mensch als auch Koralle ein geeignetes Grundstück finden. - Anders als die meisten menschlichen "Baumeister" müssen Korallen jedoch auch gleichzeitig schon ihre späteren Untermieter auswählen (und "einsammeln") denn sie bezahlen von Anfang an ihre "Miete" in Form von photosynthetisch produziertem Zucker, von dessen Energie die Koralle zu 90 % lebt (und baut). - Somit bestreitet sie nur 10 % ihres "Lebensunterhalts" durch selbst "Herbeigestrudeltes".

Folglich bestimmen die Bedürfnisse der "Mieter" sowohl Grundstücksauswahl als auch die spätere Bauweise. - Die dazu nötige (aber im Meer anscheinend äußerst seltene) Kombination von "felsenfest" und "hell" gibt es vor allem in Gezeitenzonen, deren Strömungen die späteren Korallenriffe standhalten müssen.

Das ist auch für Megacities wie z.B. New York interessant, die deshalb im Rahmen ihres Küstenschutzes versuchen, Korallen als eine Art "lebende Wellenbrecher" anzusiedeln, indem sie ihnen Metallgitter und durchlöcherte Betonkugeln als feste Untergründe "anbieten" (https://www.dec.ny.gov/outdoor/7896.html). - Für beides (Grundstückssuche + Mieterauswahl) hat die Koralle maximal 6 Wochen Zeit. - Und zwar gleich am Anfang ihres Lebens: als frisch geschlüpfte, längliche (+ schwimmfähige) Planula-Larve.


____________________________________

The construction technique of the coral
After a suitable plot is found (https://youtu.be/-IkOQr9MjJA) the mirror symmetrical larva changes into a radially symmetrical polyp: a tiny mug-like animal, consisting only of two layers of cells structures, building tiny tentacles at the „edge of the mug“ and fixing itself permanently with its „foot“ on the ground.

After that, the polyp starts to eliminate outwardly under its foot calcium carbonate as building material (analogous to a „living 3D printer* and – if needed – to clone itself (along the longitudinal axis) by partition. The animals are „pushed up“ due to the thickening layer of lime under their sole.

Zur "Bautechnik" der Koralle
Nachdem ein geeigneter Baugrund gefunden wurde (https://youtu.be/-IkOQr9MjJA) verwandelt sich die spiegelsymmetrische Larve in einen radiärsymmetrischen Polypen: Ein winziges becherförmiges Tier, das aus nur zwei Zellschichten besteht, am "Becherrand" winzige Fangärmchen ausbildet, und sich am Boden dauerhaft mit seiner "Fußscheibe" festsetzt.

Danach beginnt der Polyp damit, selbst synthetisiertes Kalziumkarbonat als Baumaterial nach außen d.h. unter seiner Fußscheibe auszuscheiden (analog einem "lebenden 3-D-Drucker"*) und sich selbst bei Bedarf (durch Längsteilung) zu klonen, wobei die Tiere (aufgrund der immer dicker werdenden Kalkschicht unter ihren Fußscheiben) immer weiter nach oben "geschoben" werden.

_______________________
*https://corals.cs.tufts.edu/research/index.html They create calcium carbonate skeletons that provide 3D structures for diverse sea life to live in. … corals can 'print' resources for themselves and hundreds of thousands of other species, just like a 3D printer.
https://www.minesnewsroom.com/news/advances-materials-science-computer-science-could-help-save-coral-reefs

____________________________________

Form Follows Function“ in the coral reef
Coral branches usually follow the direction of light in order to enable the symbiotic algae to work for their „rent.“ The number and thickness of the branches vary according to the previous wave intensitiy: a few thick branches to protect against breakage by strong waves in the reef neat the shore. When the waves are quiet (in the deeper parts of the reef) more filigrane ramifications are possible.

The result: a wasteful multitude of forms, that reminds us of the art nouveau buildings by Gaudï in Barcelona, or the famousHundertwasser“-building in Vienna. - And yet: The principle of the Bauhaus „form follows function“ in „Reinkultur“ (without standardized „massproduction“) to optimize (without right angles) the usefulness and structural stability of buildings.

As with coral reefs, photosynthesis takes a privileged position in Singapore: there a strict law for building houses. In the „GREEN ARCHITECTURE“ initiative any green area, that is removed by a building, must be replaced by a creating a new green area elsewhere. Look at (Aug 11th 2019): https://www.tagesschau.de/ausland/singapur-gruenearchitektur-101.html

"Form Follows Function" im Korallenriff
Verzweigungen erfolgen stets in Lichtrichtung, damit die in den Polypen wohnenden Symbiose-Algen (als lebende "Photovoltaik-Anlagen") ihren "Mietzins" erarbeiten können. - Dabei variieren Anzahl und Dicke der Äste je nach vorherrschendem Wellengang (oben im Riff: wenige, dicke Äste mit "Bollwerk"- Funktion) bzw. bei Wellenruhe (in tieferen Rifflagen: sind filigranere Verästelungen möglich).

Das Ergebnis: eine verschwenderische Formenvielfalt, die an die Jugendstilbauten Gaudis in Barcelona, oder auch an das berühmte Hundertwasser-Haus in Wien erinnert. - Und doch: das Bauhaus-Prinzip "Form follows function" in "Reinkultur" (allerdings ohne standardisierte "Massenproduktion") als Optimierung von "Baunutzen" + "Baustatik" in individueller "Einzelfertigung" (aber ohne "rechte Winkel").

Wie in Korallenriffen hat inzwischen auch in Singapur die Photosynthese wieder Vorrang. - Denn dort sorgt eine strenge Bauvorschrift für "grüne Architektur" (indem die Grünfläche, die durch ein neues Hochhaus am Boden vernichtet wird, an anderer Stelle des Gebäudes ersetzt werden muss). Siehe dazu (11/08/2019): https://www.tagesschau.de/ausland/singapur-gruenearchitektur-101.html

________________________________
Eternal life“ of single animals?
Human builders of skyscrapers prefer the „Penthouse“ as status symbol. At the same time it offers special security, because the access areas are easy to control. In contrast, such top positions are highly dangerous for colonies of corals, as starfishes (they eat corals) comfortably and easily graze on the polyps from the top.

On the other hand, coral`s remarkable wound-healing ability permits the surviving animals to rebuild „lost“ body parts (like torn off tentacles). After that they clone. But only as often as it is necessary to fill in the empty spots left behind by the eaten animals or broken parts. Polyps can easily become 100 years old (provided they are not eaten) and there are indications that a single clone dates back to more than 100,000 years. - That could be interesting in light of aging research in humans, because we resemble those animals more than we think (for example, we have many of the same receptors that they have). That's only one of the numerous examples, where the results of coral research could be to our advantage.

"Ewiges Leben" von Einzeltieren?

Menschliche Erbauer von Hochhäusern bevorzugen das "Penthouse" nicht zuletzt als Statussymbol, das jedoch gleichzeitig auch besondere Sicherheit bietet, weil ihre Zugänge einfach zu kontrollieren sind. - Für Korallenkolonien sind jedoch solche "Top-Lagen" höchst lebensgefährlich, da Fressfeinde (wie z.B. Seesterne) die kleinen Polypen einfach und bequem von der obersten Kalkschicht "abraspeln" können.

Allerdings erlaubt den überlebenden Tieren ihr hervorragendes Wundheilungsvermögen sogar die Neubildung "verlorener" Körperteile (wie abgerissene Fangärmchen). - Danach klonen sich die Tiere. Aber nur so oft, wie es nötig ist, um die Plätze der abgefressenen Tiere wieder zu besetzen. - Es gibt Indizien, dass Polypen Hunderte von Jahren alt werden könnten (falls sie nicht gefressen werden). - Das könnte auch für unsere menschliche Altersforschung interessant sein, denn wir sind diesen Tieren ähnlicher als gedacht (z.B. besitzen wir die gleichen Rezeptoren wie sie): Nur eines von zahlreichen Beispielen, in denen Ergebnisse der Korallenforschung auch uns selbst zugute kommen könnten.


____________________________________
Rescue of corals of pure self-interest?
Yes. - Just as WE dominate the earth as the most important builder of living spaces, the corals are equally indispensable as the builders of the living spaces in the oceans which cover 70% of the earth's surface.

Right now the oceans even are still able to slow down climate change by storing an enormous amount of CO2.* And to be honest, entirely without us: purely as a reaction to the balance between air and water at the interface.

With further rising temperatures this gas will be set free (because warmer water stores less CO2 than colder water). That accelerates the greenhouse effect even more.

Because CO2 reacts with water to bicarbonate it leads to ocean acidification. - As a result, less and less calcium carbonate is available to corals to build their skeletons as well as for other animals with shells and bonefishes: with dramatic aftereffects for the fertility of the oceans.

In addition, the rising acidity of the water constantly dissolves more and more calcium carbonate out of existing skeleton structures, which become softer
comparable to the softening of human bones).

Human beings and corals build a "survival-TANDEM", because of this „domino-effect“. - Whether we like it or not: „First the coral dies, then the human.“

Korallenrettung aus purem Eigennutz?
Ja. - Denn so wie WIR zurzeit als wichtigster Lebensraumbildner die irdische Landmasse beherrschen, so unverzichtbar sind Korallen als Lebensraumbildner der Ozeane (bekanntlich 70% der Erdoberfläche).

NOCH verlangsamen die Meere sogar den Klimawandel, indem sie riesige CO2-Mengen speichern.* Und zwar ganz ohne unser Zutun: als reine Gleichgewichtsreaktion an der Grenzfläche zwischen Luft und Wasser.

Bei weiter steigenden Temperaturen wird dieses Gas jedoch wieder freigesetzt (weil wärmeres Wasser weniger CO2 speichern kann als kaltes) was dann den Treibhauseffekt auch noch zusätzlich beschleunigt.

Da CO2 mit Wasser zu Hydrogenkarbonat reagiert, steht den Korallen (sowie sämtlichen Schalentieren und Knochenfischen) zudem immer weniger Kalziumkarbonat zum AUFBAU ihrer Kalkgerüste zur Verfügung: mit drastischen Folgen für die Fruchtbarkeit der Meere.

Außerdem löst das dabei immer saurer werdende Wasser immer mehr Kalk aus FERTIGEN Skelettstrukturen heraus, die so immer weicher werden (direkt vergleichbar mit menschlicher "Knochenerweichung").

Wegen dieses "Domino-Effekts" bilden Mensch und Koralle ein "Überlebens-TANDEM". - Ob es uns "passt" oder nicht: "Erst stirbt die Koralle, dann der Mensch".


____________________________________
Coral bleaching + death
If the ocean gets warmer than 28 degrees, all of a sudden the symbiosis algae produce poison instead of surgar and are thrown out of their „home office.“ As a result, the corals become pale, because with their algae the colors are gone as well.

If the temperature doesn't drop in the subsequent weeks, the polyps will die of starvation, because from now on they have to live from the 10% of food they retrieve without the algae. And the more MICROPLASTICS the animals absorb instead of food the faster they die.

Korallenbleiche + Tod
Wird das Meer wärmer als 28 Grad, beginnen die Symbiose-Algen statt Zucker plötzlich Gift zu produzieren, und werden umgehend aus ihrem "Homeoffice" hinausgeworfen, wobei die Korallen schlagartig "erbleichen", da sie mit ihren Algen auch sämtliche Farbe verlieren.

Falls die Temperaturen in den nächsten Wochen nicht wieder sinken, verhungern die Polypen, weil sie nun von nur 10 % selbst "Herbeigestrudeltem" leben müssen. Und je mehr MIKROPLASTIK die blinden Tiere dabei in ihr Inneres aufnehmen, um so schneller sind sie tot.


____________________________________
Evolution: dates + „conjectures
Corals evolved already 700 million years ago. - The last big wave of mass extinction of corals took place 23 million years ago. - Our „modern“ stone corals have since thrived for 15 million years.

If current day corals die out, as the result of the Anthropozoic era (e.g. after crossing the 1.-5 degree limit), maybe in a few million years some other corals (maybe deep sea corals?) will occupy their indispensible role as creators of living spaces.

That is a question that will have to be answered by ANOTHER intelligent species. However they will be rather puzzled to find out why the "homo sapiens" failed to handle the measures he recognized himself as necessary to prevent in time his own (and thus self-inflicted) extinction.
_______________________
*that was about a decade ago with 2.3 trillion tons, about
¼ of the then consumed fossil material! - For these and further facts: https://www.zeit.de/wissen/2009-11/meere-klimawandel/

Evolution: Daten + "Mutmaßungen"
Erste, frühe Korallen entwickelten sich schon vor 700 Millionen Jahren. - Vor 23 Jahrmillionen gab es das letzte große Korallensterben. - Unsere „modernen“ Steinkorallen gibt es nun bereits seit etwa 15 Millionen Jahren.

Möglicherweise nehmen Korallen nach einem
weiteren Aussterben im Anthropozän (z.B. nach Überschreiten der 1,5-Grad-Grenze) ihre mutmaßlich unverzichtbare Rolle als Lebensraum-schaffende Lebewesen - ein paar Jahrmillionen später - erneut ein. - Vielleicht als Nachfahren von Tiefseekorallen?

Eine Frage, die dann jedoch eine ANDERE intelligente Spezies klären müsste. - Doch die dürfte dann wohl eher darüber "rätseln", warum es der "Homo sapiens" versäumte, die von ihm selbst als "notwendig" erkannten Maßnahmen gegen seinen EIGENEN (und somit selbstverschuldeten) Untergang rechtzeitig zu ergreifen.

________________
*das waren vor etwa einem Jahrzehnt mit 2,3 Mrd. Tonnen etwa ¼ der damals verfeuerten fossilen Energieträger! - Zu diesen und weiteren Daten: https://www.zeit.de/wissen/2009-11/meere-klimawandel/